Im Gespräch mit dem Ennigerloher Bürgermeister Berthold Lülf: Für die Zukunft gerüstet

Kürzlich habe ich mich digital mit dem Ennigerloher Bürgermeister Berthold Lülf und dem Fraktionsvorsitzenden Thomas Trampe-Brinkmann zum Jahresgespräch getroffen. Hier gibt's den Artikel dazu zum Nachlesen:

Die Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass und Berthold Lülf, Bürgermeister der Stadt Ennigerloh, haben sich gemeinsam mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden im Ennigerloher Rat, Thomas Trampe-Brinkmann, zum Austauschgespräch getroffen – in diesem Jahr aufgrund der Pandemie- und Wetterlage digital. Auf der Agenda des Austausches taten sich besonders die Themen der Bildung zu Corona-Zeiten und die Anpassung an den Klimawandel hervor.

Bildung mit Blick in die Zukunft: Stadt Ennigerloh sieht sich gut aufgestellt

Im Landtag ist Annette Watermann-Krass nicht nur Mitglied im Umweltausschuss, sondern auch in dem für Schule und Bildung. Daher ist es für sie eine besondere Herzensangelegenheit, sich in der aktuell schwierigen Lage ein Bild von der Situation in den Kommunen zu machen. Thomas Trampe-Brinkmann, Fraktionsvorsitzender der SPD im Rat der Stadt Ennigerloh, hat zu dem Thema glücklicherweise positives zu berichten: „Hinsichtlich der digitalen Ausstattung und des OGS-Ausbaus sind wir in Ennigerloh gut aufgestellt.“ Bürgermeister Lülf ergänzt: „Wir haben, gerade was den OGS-Ausbau angeht, in den letzten Jahren bereits viel investiert und können heute sicher sein, dass das der richtige Weg war. Auch was die jetzt so wichtige digitale Ausstattung der Schulen angeht, haben wir wichtige kommunale Programme auf den Weg gebracht, damit in der Krise kein Kind zurückgelassen wird.“ Annette Watermann-Krass ergänzt dazu: „Der Zugang zu Bildung darf nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängig sein. Aber auch die Kommunen sollten diese Last nicht alleine tragen müssen. Der Bund und das Land haben im Rahmen des Digitalpaktes bereits finanzielle Mittel bereit gestellt. Diese müssen vor Ort jedoch auch einfach und unbürokratisch abrufbar sein.“

Nachhaltigkeit als Querschnittsthema

Den Abschluss des digitalen Austauschs bildete die Gestaltung der Klimapolitik vor Ort. Für Annette Watermann-Krass ist das eine globale Aufgabe, die regional individuell umgesetzt werden kann und muss: „Nachhaltigkeit und Klimagerechtigkeit sind Querschnittsthemen, die kommunalpolitisch auf vielen Ebenen angepackt werden können. Das geht nur, wenn man als Stadt klare Ziele einvernehmlich formuliert.“ Diese Zielsetzung ist in Ennigerloh bereits vorhanden. Thomas Trampe-Brinkmann wünscht sich an der Stelle jedoch mehr politischen Handlungsspielraum: „Der Antrag für einen Umweltausschuss wurde im Rat leider von CDU, FDP und der FWG abgelehnt.“ Für Berthold Lülf wird dadurch klar: „Es müssen alle an einem Strang ziehen, um als Kommune langfristig solche Ziele zu erreichen. Sei es im Bereich der Windenergie oder der gelebten Nachhaltigkeit im Alltag.“ Damit verdeutlicht er, was er als eine wichtige Aufgabe als Bürgermeister ansieht: Zwischen den verschiedenen Interessen zu vermitteln und die seiner Kommune zu vertreten. Das macht er auch nach 18 Jahren im Amt noch immer sehr gerne und mit vielen neuen Ideen. Dabei kann er auch weiterhin auf die landespolitische Unterstützung von Annette Watermann-Krass zählen.