Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass

11.12.2017 in Reden

Insektensterben: Landesregierung muss Maßnahmen ergreifen

 

Nach einer Studie des Wissenschaftsjournals PLOS ONE ist die Zahl der Insekten in den vergangenen 30 Jahren um 75 Prozent geschrumpft. Dieser Schwund bedroht die Pflanzen- und Artenvielfalt in Deutschland und NRW. Die Landesregierung ist dringend gefordert einen wirksamen Maßnahmenkatalog gegen das Insektensterben zu erarbeiten.

In der vergangenen Woche sprach ich dazu vor dem Landtag. Meine Rede können Sie hier nachlesen: 

 

Plenarrede der SPD-Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass

NRW muss Forschungen zum Erhalt der Insektenvielfalt ausbauen und den

Dialog von Wissenschaft, Landnutzern und Naturschutz fördern

- Es gilt das gesprochene Wort –

 

Anrede,

 

Vor unser aller Augen vollzieht sich hierzulande gerade eine ökologische

Katastrophe. Das Verschwinden unserer Insekten und der damit verbundene

Rückgang unserer Feldvögel. Welche weit reichenden Folgen das insgesamt für die

Artenvielfalt und unser Ökosystem hat, liegen auf der Hand. Biene und Co. sind als

Bestäuber von Blüte zu Blüte unterwegs. Wenn diese Insekten fehlen, ist unsere

landwirtschaftliche Produktion bedroht und letztendlich die Lebensgrundlage der

Menschen. Diese Auswirkungen sehen wir bereits in China, dort müssen die

Obstbäume von Menschenhand bestäubt werden.

 

Aber zu den Fakten:

In der Langzeitstudie über 27 Jahren hat der Entomologische Verein Krefeld in

deutschen Naturschutzgebieten fliegende Insekten in speziellen Fallen gefangen und

gewogen. Etliche Schutzgebiete davon lagen in NRW. Das Ergebnis ist

erschreckend: Seit 1989 haben wir über drei Viertel der Insektenmasse verloren. Wir

haben einen Biomasserückgang – einen Rückgang von Insekten von bis zu 75

Prozent. Wie gesagt: Die Erkenntnis bezieht sich auf Naturschutzgebiete. Wie hoch

mag der Rückgang der Insekten in der intensiven Agrarlandschaft sein?

 

20.09.2016 in Reden

Predigt in Wadersloh: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus

 

Predigt: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus

 

Vor einigen Wochen hat Pastor Ehrenberg mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte eine Predigt in Wadersloh zu halten.

Das Thema sollte das neunte Gebot sein: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

Die zehn Gebote gehören zu den ältesten Gesetzessammlungen der Welt und haben direkt und indirekt in vielen gesellschaftlichen Regeln Spuren hinterlassen.

Deshalb habe ich gerne diese Herausforderung angenommen und mir dazu meine Gedanken gemacht:

 

So erreichen Sie mich

Wahlkreisbüro

Willy-Brandt-Haus
Roonstr. 1 - 59229 Ahlen
Telefon: 02382/9144-50
Telefax: 02382/9144-70
E-Mail: info[at]watermann-krass.de
 

Bildergalerie

Bildergalerie

 

Mitglied werden

 

Video: Der Petitionsausschuss des Landtags NRW