Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass

Chancen am Arbeitsmarkt öffnen

Arbeit und Wirtschaft

Die Frage, wie man arbeitsuchenden und arbeitslosen Menschen im Kreis Warendorf Chancen auf eine neue Beschäftigung eröffnen kann, war Thema des Austauschs, zu dem Joachim Fahnemann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Arbeitsagentur Ahlen-Münster, die Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass (SPD) und Bernhard Daldrup, den Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Warendorf, eingeladen hatte.

Mit einer Arbeitslosenquote von 5,8 Prozent steht der Kreis Warendorf im NRW-Vergleich nach wie vor überdurchschnittlich gut da. Auch die Arbeitskräftenachfrage der Unternehmen und Verwaltungen lag im November weiterhin hoch. Das seien gute Voraussetzungen für alle, die aktuell auf der Suche nach einer neuen Beschäftigung seien, sind sich Annette Watermann-Krass und Bernhard Daldrup mit Agenturleiter Joachim Fahnemann einig. Dennoch sei die Situation nicht für alle Menschen, die von Arbeitslosigkeit betroffen sind, einfach. „Im kommenden Jahr wird eine der wichtigsten Herausforderungen darin bestehen, Geflüchteten und Langzeitarbeitslosen Wege in Ausbildung und Arbeit zu ermöglichen“, erklärte Fahnemann. Ein wesentlicher Baustein dazu seien Qualifizierungen und Fortbildungen, führte er aus.

Fahnemann berichtete den Politikern wie die Arbeitsagentur geflüchtete Menschen aktuell bei der beruflichen Orientierung und Integration unterstützt. Bereits im vergangenen Jahr hat die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster gemeinsam mit dem Kreis Warendorf in jeder Kommune im Kreisgebiet Integration Points eröffnet, in denen Flüchtlinge beraten und auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Mehr als 1.800 geflüchtete arbeitsuchende Männer und Frauen haben das Beratungsangebot seitdem in Anspruch genommen. Rund 1.000 Qualifikationsmaßnahmen hat die Agentur für Arbeit Ahlen-Münster insgesamt im laufenden Jahr für Flüchtlinge realisiert. Wichtig seien diese Maßnahmen, weil die beruflichen Fähigkeiten und Kenntnisse, die Geflüchtete mitbringen, häufig nicht mit den Anforderungen am hiesigen Arbeitsmarkt zusammenpassten, erklärte Fahnemann. „Zudem sind viele Menschen, die wir im Integration Point betreuen, noch jung. Rund ein Viertel ist sogar unter 25 Jahre alt. Damit haben diese Menschen noch ein ganzes Berufsleben vor sich. Wenn es uns gelingt, sie gut auszubilden, ist dies ein Gewinn für alle Seiten“, ist sich Fahnemann sicher. Auch Annette Watermann-Krass hält diesen Weg für richtig: „Wir sollten gemeinsam daran arbeiten, diese Menschen langfristig in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Um dieses Ziel zu erreichen, sind eine gute Ausbildung und fachliche Qualifikationen der einzig gute Weg“.

Joachim Fahnemann betonte, dass das Personal und die Finanzmittel, die hierfür zum Einsatz kommen, zusätzlich seien. „Wir kümmern uns auch weiterhin mit Nachdruck um alle anderen Arbeitslosen und Arbeitsuchenden“, machte er deutlich. So betreut die Agentur für Arbeit aktuell 336 Langzeitarbeitslose. „Für diese Menschen ist es wichtig, dass ihre beruflichen Kenntnisse auf den neuesten Stand kommen. Daher bieten wir auch hier Qualifizierungen an“, machte Fahnemann deutlich. Häufig seien berufliche Fortbildungen allein aber nicht ausreichend, um eine längere Arbeitslosigkeit zu beenden, schilderte Bernhard Daldrup. „Viele Langzeitarbeitslose benötigen eine intensive Unterstützung, um wieder Mut zu fassen und den Schritt zurück in den Beruf zu schaffen. Dieser Einsatz lohnt sich aber, denn häufig stecken diese Menschen voller Erfahrungen und Kompetenzen“, so seine Sicht. Dem schloss sich Joachim Fahnemann an und informierte die Politiker: „In unserem Haus kümmert sich ein eigenes Team um Arbeitslose, die umfassendere Hilfe benötigen. Wir arbeiten in diesen Fällen mit einem ganzheitlichen Ansatz und kümmern uns auch um Fragestellungen, die erst auf den zweiten Blick mit der Vermittlung in Arbeit zusammenhängen. Das können gesundheitliche Probleme, aber auch persönliche Schwierigkeiten sein“, so Fahnemann. „Mit dieser Ausrichtung ist die Arbeitsagentur gut aufgestellt, um die kommenden Herausforderungen am Arbeitsmarkt im Kreis Warendorf zu meistern“, so das Fazit der politischen Vertreter.

 

Homepage SPD-Kreisverband Warendorf

 

So erreichen Sie mich

Wahlkreisbüro

Willy-Brandt-Haus
Roonstr. 1 - 59229 Ahlen
Telefon: 02382/9144-50
Telefax: 02382/9144-70
E-Mail: info[at]watermann-krass.de
 

Bildergalerie

Bildergalerie

 

Mitglied werden

 

Video: Der Petitionsausschuss des Landtags NRW